Geek's paradise

Stadtleben | KLAUS STIMEDER | aus FALTER 32/01 vom 08.08.2001

SHOP Plug.at verkauft Computerhard- und Software mit dem gewissen Etwas. Und genießt Kultstatus bei der heimischen Geek*- und Computerfreakgesellschaft. KLAUS STIMEDER

Das Schlimmste, was einem widerfahren kann, wenn man das "Foyer" von "plug.at" betritt, ist, dass man stolpert und hinfällt. Mehrmals täglich ist die Eingangstür des unscheinbaren Geschäfts in der Turnergasse im 15. Bezirk wahlweise von einem Karton gerade frisch hereingekommener Grafikkarten, einer Ladung Tastaturen oder einem achtlos platzierten Computergehäuse blockiert. Ist man deshalb nur für einen Moment unaufmerksam, stürzt man, reißt dabei ein paar Verbindungskabel mit, wird in Folge von einer Hand voll Speichererweiterungen bombardiert und letztendlich, beim Versuch sich wieder aufzurappeln, von einer geballten Ladung fabrikneuer 40-Gigabyte-Festplatten erschlagen.

Nicht zuletzt aufgrund der Äußerlichkeiten genießt plug.at in der Wiener Computerfreakszene Kultstatus. Den Empfangstisch, der zugleich als


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige