BIOLOGISCHE LANDWIRTSCHAFT: Alles bio, oder was?

Stadtleben | aus FALTER 33/01 vom 15.08.2001

Eine erst kürzlich veröffentlichte Studie der Universität für Bodenkultur, die 16 verschiedene Gütesiegel hinsichtlich artgerechter Tierhaltung, Fütterung, Kontrolle und Qualitätssicherung untersucht hat, kommt zum Ergebnis, dass bei der Billa-"Bauernhofgarantie" weder geprüft wird, ob die Tiere gentechnikfrei gefüttert werden oder verbotene Antibiotika bekommen, noch ob die Tiere wundgescheuert sind oder genügend Auslauf und Liegefläche zur Verfügung haben. Selbst das AMA-Gütesiegel garantiert weder artgerechte Tierhaltung noch Gentechnikfreiheit. Dafür entspricht die Billa/Merkur-Biomarke "Ja!Natürlich" allen Biokriterien und wurde gemeinsam mit Spar Natur*pur, Bio+ und Styria Beef zum Testsieger erklärt.

  Die Studie warnt auch vor missverständlichen Gütesiegeln: Echte Bioprodukte tragen die Bezeichnungen "aus biologischer Landwirtschaft", "aus ökologischer Landwirtschaft", "aus biologischem Anbau" oder "aus ökologischem Anbau". Ein Bioschmäh kann sich leicht hinter Produkten verstecken, auf denen Bezeichnungen wie "aus kontrolliertem Anbau", "aus naturnaher Landwirtschaft", "naturrein", "naturgerecht", "streng kontrolliert", "höchste Auszeichnung für kontrollierte Lebensmittel" oder Ähnliches steht.

Weitere Informationen sind österreichweit zum Ortstarif am Bio-Service-Telefon unter der Telefonnummer 0810/22 13 14 erhältlich.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige