WIENZEUG

Politik | aus FALTER 34/01 vom 22.08.2001

Bartenstein vs. Botschaft: Sie sind besorgt. Mehr, als es in der "Botschaft besorgter Bürgerinnen und Bürger" am Heldenplatz ohnehin üblich ist. Denn die Burghauptmannschaft, die ÖVP-Wirtschaftsminister Martin Bartenstein untersteht, will den kleinen Container beseitigen - im Notfall mit Hilfe der Polizei. Die Aktivisten, die 18 Monate lang im Widerstandsnest vor Bundeskanzleramt und Präsidentschaftskanzlei ausgehalten haben, wollen sich aber nicht ohne weiteres vertreiben lassen und appelieren an die "Solidarität" der Österreicher, "mehr als eine Meinung" zuzulassen. "Schließlich sind wir ein gewaltfreies und absolut zivilgesellschaftliches Projekt", sagt Christopher Temt, einer der Protagonisten: "Sobald uns irgendeine Partei vereinnahmt, lösen wir uns auf."

15 Jahre Care Österreich: Die Idee wurde aus Dankbarkeit für die Million an Care-Paketen geboren, die die Österreicher in der Nachkriegszeit aufgepäppelt haben: Vor 15 Jahren wurde die Hilfsorganisation Care Österreich


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige