Das Radiowunder

Stadtleben | KLAUS STIMEDER | aus FALTER 34/01 vom 22.08.2001

Radio Orange 94.0. Das Recht auf freie Meinungsäußerung im Wiener Äther feiert dieser Tage seinen dritten Geburtstag.  

Geräuschpegel auf Zimmerlautstärke! Wir sind hier in einem Wohnhaus!", mahnt ein kopiertes Blatt Papier gebieterisch von der Wand. Eine klare Ansage, schließlich befindet man sich in der Schubertgasse im neunten Bezirk, wo man es trotz Straßenbahnlärms und Gastgartenkulisse gern leise und gemütlich hat. Trotzdem, immer lassen sich die guten Vorsätze nicht einhalten. Radio machen heißt schließlich nicht still dasitzen und ängstlich ins Mikro lispeln. Aber das Problem mit dem Lärmpegel ist noch das wenigste. "In Wahrheit ist es ein Wunder, dass es uns überhaupt noch gibt", sagt Fiona Steinert, Obfrau des Trägervereins von Orange 94.0, dem "Freien Radio in Wien", und schüttelt ungläubig den Kopf.

  Ein Wunder ist es tatsächlich, dass Radio Orange heute noch existiert. Nicht weniger als achtmal wurde im Jahr 1998 der Start des "ersten nichtkommerziellen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige