Welt im Zitat

Kultur | aus FALTER 35/01 vom 29.08.2001

Diktator Coelho lädt zur Fotoreportage

Irans Präsident Khatami holte ihn als ersten nicht moslemischen Autor zum Staatsbesuch, der spanische König dekorierte ihn mit der "Golden Medal of Galicia", Frankreichs Präsident Chirac schlug ihn zum "Ritter der Ehrenlegion", Ex-US-Präsident Clinton bat ihn zur Privataudienz. Der Brasilianer Paulo Coelho, 54, wird hofiert wie ehedem nur Diktatoren einer Bananenrepublik unter Androhung von Folter.

Welche Diktatoren sich unter Folterandrohungen eine Privataudienz beim US-Präsidenten erpresst haben, verschweigt News leider. Umso offener ist das Blatt in eigener Sache:

Von ihm nach Hause eingeladen zu werden ist also hart an der Grenze zum imperialen Akt. "News" wurde das Privileg zuteil: Wir durften den nach Grisham meistgelesenen Autor der Welt zur Fotoreportage in seiner Heimatstadt Rio de Janeiro besuchen.

Es ist nicht alles Gold, was glänzt

Es glänzte die durch höchstes musikalisches Niveau sakrosankte pastose Ästhetik Herbert von Karajans ebenso wie der absolute ökonomische Krisenfestigkeit signalisierende Panzer der angehäuften Reservemillionen. Peter Vujica kommentiert im Standard die Salzburger Festspiele.

Dialoge zu Netzwerken

Ona B's Raum-Bild-Dialoge (...) sind Netzwerke, in deren Maschen Kunst und Wirklichkeit, Traum und Leben eingefangen sind.

Einladung zu einer Installationseröffnung in Bregenz.

Papier zu Fleisch

Mit grandios ausgeübter Missgeschicklichkeit sorgt die Texanerin in der britischen Verfilmung für eins dieser Kinowunder, in denen sich pfiffige Papierform in atmendes, liebenswertes Fleisch und Blut verwandelt.

Renée Zellweger bringt Rudolf John wieder in Fahrt und Form.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige