In Kürze

Kultur | aus FALTER 35/01 vom 29.08.2001

Viennale 2001 Wiens Internationales Filmfestival findet heuer von 19. bis 31. Oktober, also etwas später als gewohnt, statt. Die einzelnen Programmschienen sind breit gefächert und mit über 150 Titeln wie immer äußerst umfangreich. Neben den rezenten Arbeiten von Festivallieblingen wie Nanni Moretti, Jacques Rivette oder Edward Yang hält die Viennale auch entlegenen, durchaus sperrigen Filmen und Regisseuren die Treue: etwa der Familie Straub, Frederick Wiseman, James Benning, Heinz Emigholz oder dem in Schweden arbeitenden Dokumentarfilmer Peter Nestler, dem ein eigener Tribute gewidmet ist. Die große "historische" Retrospektive würdigt das mannigfaltige Filmschaffen in den ehemaligen Sowjetrepubliken; auch die heimische Produktion ist - mit Ausnahme der "Klavierspielerin" von Michael Haneke - wieder deutlich präsenter als zuletzt.

Two Days A Week Der lange Festivalsommer in der burgendländischen Gemeinde Wiesen geht am 30. und 31.8. mit dem Alternative-Rock-Festival "Two Days


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige