Sideorders: Best of Orient

Stadtleben | aus FALTER 36/01 vom 05.09.2001

So ähnlich sich die Küchen des Nahen Ostens auch sind, so vielfältig und spannend kann es sein, die Unterschiede herauszuschmecken. Was freilich eine unendliche Geschichte werden kann, denn der Rezepteschatz ist unerschöpflich, die Gewürze sind Legion. Den Vorwurf, auf diese Unterschiede nicht mit der notwendigen Konsequenz einzugehen, müssen sich die kochenden Orientalen aber gefallen lassen, mehr als Kreuzkümmel und Koriander gibts nämlich schon zum Würzen, gell? Wie auch immer, die vorhandene Qualität ist sehr gut, einige Vertreter davon sind diese:

Levante, 1., Wallnerstr. 2, Tel. 533 23 26, www.levante.at, tägl. 11-23.30 Uhr.

Der Klassiker unter Wiens Orientalen, zahlreiche Filialen zieren die Straßen der Stadt, die in der Zentrale gefertigten Döner-Spieße brutzeln ebenfalls neben so mancher Glut. Großes Angebot, verblüffend zuverlässige Qualität, erfrischende Bahnhofsatmosphäre, junges Publikum, sehr faire Preise.

Apadana, 5., Wehrg. 31/Hamburgerstr., Tel. 587 24 31, Di-So 12-15, 18-23 Uhr.

Immer schon eines der sehr guten persischen Restaurants der Stadt, nach der Neuübernahme vor einem Jahr noch besser geworden. Sehr authentisch.

Sarikoc, 9., Währinger Str. 18, Tel. 319 99 87, tägl. 11-24 Uhr.

Einer der besten Türken der Stadt. Großes Angebot, stimmiges Ambiente, tolle Würzungen.

Aldiwan, 19., Josefsdorf 2, Tel. 513 73 44, tägl. 16-24 Uhr.

Nach dem Zusperren des hinreißend schönen und hinreißend guten "Al Badaui" in der Habsburgergasse ist das Bruderlokal "Aldiwan" eines der wenigen, das sich der arabischen Hochküche verpflichtet. Allerdings nicht mehr in der Johannesgasse, sondern am Kahlenberg! Wiener Küche gibts dort jetzt übrigens auch.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige