Kommentar: Wer ist "wir" in "mia san mia"?


KLAUS NÜCHTERN
Kultur | aus FALTER 37/01 vom 12.09.2001

Schön gerahmt und symmetrisch angeordnet stehen 16 Hakenkreuz-Plakate in der Zentralachse des Raums. Nebenan gibt es Topfengolatschen und Kaffee. Mit einem Nazi-Kaffeekränzchen kann man das Ganze aber dennoch kaum verwechseln. Zum einen sind die Hakenkreuze, die für "Graz. Die Stadt der Volkserhebung" Stimmung machen sollen, mit Collagen verfremdet; zum anderen wird es wohl niemanden zufällig in die Ausstellungsräumlichkeiten der Generali Foundation verschlagen, der dann auch noch die Pressekonferenz mit einem Akt der Wiederbetätigung verwechselt. Nein, klarer Fall: Hier gehts um Kunst. Und zwar nicht um dekorativ-repräsentative Kunst, die sich jeder Vorstandswichtel eines multinationalen Konzerns ins Zimmer hängen kann, sondern um "Kunst, die sehr anspruchsvoll ist und dem Besucher sehr viel abverlangt" - wie die künstlerische Leiterin und Geschäftsführerin der Sammlung, Sabine Breitwieser, anmerkt.

Andernorts treffen sich die frommen Kunstgläubigen, die sich ein paar Klimtschieles

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige