OHREN AUF! Barbar Bartók?

Kultur | CARSTEN FASTNER | aus FALTER 37/01 vom 12.09.2001

György Ligeti reagierte ein bisschen unwirsch, als er unlängst im Falter-Interview als "einer der wichtigsten Klavierkomponisten des 20. Jahrhunderts" bezeichnet wurde: "Ich halte Debussy und Bartók für die wichtigsten Klavierkomponisten des 20. Jahrhunderts", blaffte er zurück - wohl nicht nur aus Bescheidenheit, sondern auch aus Frust darüber, dass die Realität im Konzertsaal ein ganz anderes Ranking nahe legt. So wird etwa Béla Bartók in puncto Piano gerne auf das Lieblingsgrauen aller Klavierschüler der Welt - den "Mikrokosmos" - reduziert, und der ist tatsächlich nur bedingt recitaltauglich (auch wenn diese sechsbändige Klavierschule die erste konsequent der Moderne gewidmete und damit fraglos eine der wichtigsten des 20. Jahrhunderts ist).

Vom großen Rest des Bartók'schen Klavierwerks hört man leider wenig, und deswegen ist die gerade abgeschlossene Gesamteinspielung durch Zoltán Kocsis (Philips/Universal) umso erfreulicher. Acht Jahre lang arbeitete Kocsis an diesen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige