SPIELPLAN

Kultur | W. KRALICEK / C. FASTNER | aus FALTER 37/01 vom 12.09.2001

Oscar Wilde ist ein großartiger Autor, das Theater in der Josefstadt ist wie geschaffen für Salonkomödien, und Michael Gampe ist ein Regisseur, der gut mit Schauspielern arbeiten kann. Beste Voraussetzungen also für die erste Saisonpremiere in der Josefstadt, wo Gampe den Wilde-Klassiker "Ein idealer Gatte" inszenierte. Ungewöhnlich an der weitgehend konventionellen Aufführung sind vor allem die vollkommen gespaltenen Reaktionen, die sie hervorgerufen hat - das Spektrum reichte von Hymne (Michael Cerha im Standard) bis Totalverriss (Gunther Baumann im Kurier). Beides ist etwas übertrieben. Wer sich von einer Josefstadt-Inszenierung ein szenisches Feuerwerk und ein völlig neues Wilde-Bild erwartet, ist selber schuld. Wer aber realistisch bleibt, bekommt weitgehend gediegene schauspielerische Leistungen (auch hier keineswegs selbstverständlich!) geboten und kann sich an Michael Dangl erfreuen, der in der Oscar-Wilde-Rolle des Dandys eine ziemlich witzige (und dezent schwul angelegte) Figur abgibt.

  Saubere schauspielerische Leistungen sind entgegen anders lautenden Gerüchten auch im Musiktheater wichtig, aber keineswegs selbstverständlich, wie die Uraufführung von Johanna Doderers Medea-Oper "Die Fremde" im Museumsquartier bewies. Zwar war das Bühnenbild von Regisseur John Lloyd Davies viel versprechend, und auch der musikalische Auftakt mit Meeresrauschen und verqueren Sprechgesängen des Chors ließ sich noch gut an; dann aber wurde das Fiasko der kindermordenden Medea von fast allen Beteiligten auch szenisch, kompositorisch und sängerisch nachvollzogen. Die seelischen Konflikte der Protagonistin durch penetrante Musik knapp an der Schmerzgrenze zu illustrieren, mag als naiver, eindimensionaler und gescheiterter Versuch der Komponistin durchgehen; eine Besetzung mit derart überforderten Solisten aber hätte der Musikwerkstatt Wien und Dirigent Huw Rhys James, der sich längst schon ein solides Stammensemble aufgebaut hat, nicht passieren dürfen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige