ATELIER-AUSWAHL: Plüsch & Blum Im Hutobjekte-Atelier gibt es so viel Verschiedenes, dass sogar Stammkunden bei jedem Besuch etwas Neues entdecken können. Hier eine kleine Auswahl:

Stadtleben | aus FALTER 37/01 vom 12.09.2001

Hutobjekte Ideen für die verschiedenen Kopfbedeckungen scheint Karin Bergmayer genügend zu haben. Das aus Hohlschnüren gefertigte Modell "Prinzessen-Hörnerhaube" (öS 5800,-) ist das Produkt einer Asienreise, die die Modistin zu einer ganzen Serie an Hüten und Hauben inspiriert hat. Eine schicke Kappe kann man schon ab ca. öS 500,- erstehen, für arbeitsintensive Einzelstücke muss man tiefer in die Tasche greifen.

Musiktelefone Sie sind mit Plüsch überzogen oder mit Glitter ge schmückt und haben die Form eines Telefons. Wer aber den Hörer abnimmt, hört kein Freizeichen, sondern kann - je nachdem, welcher Sender eingestellt ist - Musik aus dem Radio lauschen. Die batteriebetriebenen Musiktelefone gibt es in verschiedenen Tier-Versionen. Das abgebildete "Pigphone" kostet öS 3500,-.

Guckaltare Sie sind das jüngste Projekt der vielseitigen Hutmacherin: Kleine Wandbilder mit Szenen des alltäglichen Grauens. Per Knopfdruck werden die Bilder mit kleinen Lämpchen beleuchtet. Der abgebildete Guckaltar trägt den Titel "Pommerland ist abgebrannt", weil "Batman hier ordentlich Rambazamba macht", erklärt Bergmayer ihr Wandobjekt, "und der Biene die Flügel ausreißt". Die Guckaltare kosten je nach Größe zwischen öS 1500,- und 2400,-.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige