VOR 20 JAHREN IM FALTER

Vorwort | aus FALTER 38/01 vom 19.09.2001

... kamen nordamerikanische Indianer nach Wien, um über das Schicksal ihres Volkes zu sprechen.

Vom 14.-18. September 1981 findet die "Internationale Konferenz über Eingeborene, Völker und Land" an der UNO in Genf statt. Eingeborene politischer Organisationen beider Amerikas werden daran teilnehmen. Von der UNO wurde für diese Organisationen ein eigener Status geschaffen, nämlich der der "Nicht-Gouvernmentalen-Organisationen, NGO", damit Völker, die sich von ihren Regierungen nicht vertreten fühlen (wie zum Beispiel die Indianer in den USA), ihre eigenen Konferenzen im Rahmen der UNO abhalten und sich dort artikulieren können. Seit einem Jahrhundert liegen Vertreter der traditionellen Sioux mit der amerikanischen Regierung im Rechtsstreit um die Black Hills. Die US-Regierung versucht seit 1874 die lästigen Landansprüche der Indianer durch Bagatellgeldbeträge zu eliminieren. Die traditionellen Indianer, die de facto ihr Land längst schon verloren haben (weil es nämlich von der

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige