WAS WAR/KOMMT/FEHLT

Politik | aus FALTER 38/01 vom 19.09.2001

G7 übersiedeln von USA nach Italien. Eigentlich wollten sich die Finanzminister der führenden Industriestaaten (G7) Ende September bei der Herbsttagung von Weltbank und Internationalem Währungsfonds (IWF) in Washington treffen, doch der Terror hat die Terminplanung durcheinander gebracht. Die Herbsttagung steht vor der Verschiebung, die Globalisierungsgegner sagten ihre Proteste bereits ab. Die G7-Finanzchefs wollen ihren Gipfel aber trotzdem abhalten - ausgerechnet in Italien. Wegen der guten Erfahrungen?

Nulldefizit. Neues Kapitel in der losen Serie "Wer aller am Nulldefizit zweifelt": Nach namhaften Wirtschaftsforschern und Landeshauptleuten hält nun auch die größte Bank Österreichs, die Bank Austria (BA), das von der schwarz-blauen Regierung angepeilte Nulldefizit für unrealistisch. Für das Jahr 2002, in dem der Haushalt laut Finanzminister Karl-Heinz Grasser erstmals pari sein soll, rechnet die BA mit einem Abgang von 0,2 Prozent (rund sechs Milliarden Schilling). Das Geldinstitut begründet seine pessimistische Prognose mit dem Abwärtstrend in der Weltwirtschaft, der sich durch die Terroranschläge in den USA noch beschleunigt hat.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige