DOLME DER WOCHE: Nationalteam

Politik | aus FALTER 38/01 vom 19.09.2001

Im Sport herrschen oft Vorstellungen von Intelligenz wie einst in Kambodscha unter Pol Pot: Wer eine Brille trägt, gilt als Intellektueller. In der Sportwelt wird so jemand schnell zum Wortführer. Leider widerlegen die Leithammel mit ihren Wortmeldungen oft das Bild, das die Fans von ihnen haben. Fußball-Teamtormann Franz Wohlfahrt, ein gelegentlicher Brillenträger, zum Beispiel. Wohlfahrt hat wie die meisten Teamkicker unter den derzeitigen Umständen "ein echtes Problem", in Israel zu spielen, wie er der Kronen Zeitung mitteilt: "Ich (...) will mich damit nicht politisch betätigen. Wenn wir jetzt aber in Israel spielen, dort nichts passiert, machen wir Werbung für ein Land, in dem immer Unruhe herrscht." Hoffentlich zahlte der israelische Tourismusverband den Nationalteamspielern nach der vergangenen Europameisterschafts-Qualifikation wenigstens ein Honorar. Weil sie in Tel Aviv antraten, obwohl im Match dann keine einzige Bombe fiel.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige