VOR 20 JAHREN IM FALTER

Vorwort | aus FALTER 39/01 vom 26.09.2001

... warnte eine Bürgerinitiative vor der geplanten Nordautobahn Wien-Laa.

Die A-5-Nordautobahn führt von Wien/Traisenbrücke über Stammersdorf nach Wolkersdorf und weiter über Mistelbach nach Laa/Thaya. Derzeit liegt dem Nationalrat ein Entwurf einer Novelle zum Bundesstraßengesetz vor, die eine Umbenennung der A-5-Nordautobahn in die S-20-Weinviertler Schnellstraße vorsieht. Laut Aussage von Herrn Baurat Kleiber (Amt der Niederösterreichischen Landesregierung) wird diese Novelle nach der Sommerpause 1981 im Nationalrat genehmigt werden. Die "Abwertung" der Nordautobahn zur Schnellstraße bedeutet eine geringfügige Änderung der Kronenbreite, der Charakter einer Hochleistungsstraße bleibt jedoch nach Aussage von Herrn LH Siegfried Ludwig erhalten. Der Verlauf der geplanten Trasse ändert sich dadurch in keiner Weise.

  Sowohl vonseiten der zuständigen Behörden als auch von Teilen der Bevölkerung wird in Bezug auf dieses Projekt folgende Meinung vertreten: "Die Autobahn ist derzeit noch nicht notwendig, sie wird - wenn überhaupt - erst in vielen Jahren gebaut werden."

  Die Bürgerinitiative befürchtet schwere Eingriffe in das Landschaftsbild und negative Folgen für lokale Gewerbetreibende. Im Zug ihrer Informationskampagne in der Bevölkerung hat sie den Eindruck gewonnen, dass diese in keiner Weise über Kosten und Tragweite des Projekts informiert ist. Die BI richtet also insbesondere an Umweltschützer, Jugendgruppen, Jäger und Bauern einen Aufruf zur Mitarbeit bei ihrer Kampagne. Die Bevölkerung soll informiert werden; gleichzeitig läuft eine Unterschriftenaktion gegen die A 5. Bis jetzt wurden schon über 4000 Unterschriften gesammelt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige