Wer hat Angst vorm Gysi?

Politik | EVA WEISSENBERGER / Berlin | aus FALTER 39/01 vom 26.09.2001

BERLIN. Im Oktober wählt die deutsche Hauptstadt. Der Wahlkampf dreht sich um die Spendenaffäre der CDU und die Homosexualität zweier Kandidaten. Und: Dürfen die Exkommunisten rund um Gregor Gysi in die Stadtregierung?  

Gregor Gysi pickt fest. Die rothaarige Wahlkampfhelferin hat alle Mühe, das Pickerl vom Informationspult im "GysiWahlQuartier" in der Karl-Marx-Allee runterzukletzeln. Aber der Aufdruck klingt nach den Terroranschlägen auf New York und Washington einfach zu makaber: "I love GY" Die Leiberln mit dem gleich lautenden Schriftzug bleiben in den Kartons.

  In der CDU-Zentrale hängt ein Sujet mit einer startenden Passagiermaschine und dem Slogan "Arbeitsplätze im Anflug" auf der weißen Pinnwand. Dort wird es auch bleiben, affichiert wird es nicht werden.

Die SPD hat alle Kinderfeste abgesagt. Zu fröhlich.

  Der Terror gegen die USA brachte den Wahlkampf um das Berliner Rathaus am 21. Oktober vorübergehend zum Erliegen. Ende vergangener Woche ging er wieder los. Die


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige