FERNSEHEN

Medien | JULIA ORTNER | aus FALTER 39/01 vom 26.09.2001

Der Terror-Anschlag in den USA lässt uns auch medial einfach nicht los. Dokus, Augenzeugenberichte, Expertendiskussionen. Da kommt es dann auch zu echten Sternstunden des Fernsehens, wie etwa bei der gepflegten Betroffenheitssendung Help TV. Das geballte Grauen des Anschlags wurde dem Zuseher auf besonders packende Weise vermittelt: Nämlich mit der erschütternden Geschichte von ORF-Kultur-Lady Karin Resetarits, die gerade jetzt mit ihren Kindern für drei Monate nach New-York übersiedelt - als kleine Auszeit und neue Erfahrung. Welche Gefühle hat man da, wie groß ist die Angst, wie schrecklich der Schock für die kleinen Resetaritse - brennende Fragen zum Thema Terror, die Barbara Stöckl in ihrer gewohnt sensiblen Art stellte. Die drei Buben durften von ihrer Betroffenheit erzählen - sie sind nach einem dreiwöchigen New York-Aufenthalt immerhin schon fast Amerikaner - eine Kinderpsychologin gab allen heimischen Eltern immer wieder den guten Rat, mit den Kindern über die schrecklichen Fernsehbilder zu reden - mehr fiel selbst der Expertin zu diesem absurden Terrorbewältigungsevent nicht mehr ein.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige