Die Stimme kommt wieder

Stadtleben | PETER HENISCH | aus FALTER 39/01 vom 26.09.2001

PORTRÄT. Die Geschichte des Wiener Sozialarbeiters, Psychotherapeuten und Liedermachers Reinhard Liebe und sein Versuch, nach einem Schlaganfall wieder zur Musik zurückzukehren.  

Es ist jetzt etwas mehr als ein Jahr her: Ich las auf der Rollfähre und hatte Reinhard Liebe als Gast eingeladen. Das war nahe liegend. Er hat sein poetisches Ich immer wieder am Donaukanal spazieren geführt. Aus diesem kleinen Gastspiel wurde an diesem schönen Spätsommernachmittag nichts. Reinhard Liebe hatte einen Schlaganfall erlitten und lag auf der Intensivstation.

  Etwa zwei Monate später besuchte ich ihn im Krankenhaus. Da konnte er sich kaum rühren und kaum sprechen. Er war wochenlang im künstlichen Koma gelegen. Als er aufwachte, hatte ihm der Arzt gesagt, dass er halbseitig gelähmt sei. Die Schwierigkeit der Kommunikation, die Hilflosigkeit des Gesunden dem Kranken gegenüber. Er schien sich zu freuen, dass ich da war, aber wahrscheinlich war er auch erleichtert, dass ich wieder ging. Am


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige