Sideorders: Muqua & Co

Stadtleben | aus FALTER 39/01 vom 26.09.2001

Jetzt gehts lohos, jetzt geht's lohos. Im und ums Museumsquartier herrscht eifriges Werkeln und, wies aussieht, fängt das Grätzl rund um den Messepalast an, ein bisschen aus seiner Spittelberg-Dösigkeit zu erwachen. Die heißesten Beisl-Neueröffnungen in Steinwurfweite:

Bar Italia, 6., Mariahilfer Str. 19-21, Tel. 585 28 38, Mo-Sa 8.30-2, So 10-2 Uhr.

Diese hübsche, extracoole Café-Bar an der Mariahilfer Straße litt immer ein bisschen darunter, dass man ihre warmen Gerichte nicht würdigt. Deshalb lässt man sich von den gleichen Architekten, die die Bar machten (Arkan Zeytinoglou und Adrian Bucher), jetzt unterirdisch ein Restaurant bauen. Eröffnung Mitte Oktober.

Depot Café, 7., Breite Gasse 3, Tel. 522 76 13, Mo-Fr 12-19 Uhr, bei Veranstaltungen länger geöffnet.

Nach dem Exodus aus dem Museumsquartier fand man in unmittelbarer Nähe ein Ersatzquartier: In dem Jahrhundertwende-Möbelhaus wird im Obergeschoß gearbeitet und verwaltet, im Erdgeschoß gibts das liebenswerte Beisl mit den gleichen, mittlerweile schon recht verschlissenen Möbeln und der gleichen sympathischen Provisoriumsanmutung.

Una, 7., im Architektur Zentrum, Museumsplatz 1.

Wegen schleppender Fortschritte beim Umbau wurde die Eröffnung des Architektur Zentrums Lokals von 12. September auf 9. Oktober verschoben. Una Abraham, bekannt aus Kiang, Keck's, Principe und Immervoll, wird das Lokal leiten, wir sind sehr gespannt.

Epstein, 1., Volkstheaterstr. 1.

Das ehemalige "Teehaus Hansenstraße" erfuhr ein kräftiges Redesign im Sixties-Look, Meinl und andere feine Küchen beliefern das jetzt bunte Lokal mit feinen Happen, Ende letzter Woche war Eröffnung. Auch darüber demnächst mehr.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige