Der Bösmensch


Armin Thurnher
Vorwort | aus FALTER 40/01 vom 03.10.2001

SEINESGLEICHEN GESCHIEHT. In der Krise leidet die Kritikfähigkeit: Man regt sich auf. Und immer gibt es Krisenprofiteure.

Fangen wir mit dem Einfachsten an: Krieg haben wir bisher keinen. Die Amerikaner haben sich zum Erstaunen des Publikums zurückgehalten, wenngleich kriegerische Polizeiaktionen oder polizeiliche Kriegsaktionen als Reaktion auf die Attentate von New York und Washington zu erwarten sind; jedenfalls werden wir darauf eingestimmt. Die Amerikaner haben erkannt, dass sie in ihrem Krieg gegen "das Böse" nicht die islamische Welt gegen sich aufbringen dürfen. Sie haben erkannt, dass sie die Europäer, und - zum Entsetzen der Antiamerikaner - sogar die UNO brauchen. Noch ist dem schöpferischen Menschen Spielraum genug gegeben, Verdacht zu schöpfen: neue Weltherrschaft der Amerikaner, perfider denn je, jetzt sogar mit UNO-Mandat!

  Es ist nicht leicht, in diesem Sumpf aus latentem Antiamerikanismus und brüllendem Proamerikanismus die Übersicht zu behalten. Im führenden

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige