Auswärts-Spiele

Stadtleben | FLORIAN HOLZER | aus FALTER 40/01 vom 03.10.2001

SERIE Teil 1: Essen & Trinken. Das Problem bei der Selbstversorgung ist, dass viel Kochen auch viel Abwasch bedeutet. Deshalb dreht sich im ersten Teil unserer Serie für Studierende alles ums Auswärts-essen-Gehen: Wiens tollste leistbare Lokale.

Stress herrscht. Wohnung einrichten, Stundenplan zusammenstellen, Strategien checken, sich mit den neuen Studienbestimmungen auszukennen versuchen, Heimweh unterdrücken, Freizeit organisieren. Und das alles ohne Geld, was klassische Bewältigungsstrategien wie ausschweifendes Nachtleben, literweise Champagner und Besuch von Freudenhäusern irgendwie obsolet macht. Auch Fressen und Saufen, in Sachen Ablenkung von Leid und Qual ein kurzzeitig absolut taugliches Mittel, muss sich in der studentischen Dimension dem finanziellen Notstand unterordnen. Was aber nicht heißt, dass man deshalb gezwungen wäre, sein kulinarisches Leben fortan den traurigen Töpfen von Wiens Mensen oder der Tiefkühlpizza zu widmen, im Gegenteil: Das Zeug macht einem nämlich


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige