Warum ist Krieg?

Extra | Peter Nau | aus FALTER 41/01 vom 09.10.2001

Tribute Peter Nestler zu Ehren: Die Viennale zeigt eine umfangreiche Auswahl aus dem strengen Ruvre des großen deutschen Dokumentarfilmers.

Alle Filme von Peter Nestler gesehen, von seinem ersten Film "Am Siel" (1962) an bis zu "Unsere Erde" (1995). Daraufhin fünf Jahre lang nichts mehr von ihm gesehen und gehört. Da erreicht mich, aus dem Jahre 2000, sein Film "Flucht". Was mag das sein, worum mag es sich handeln?

Er beginnt im Tessin, setzt sich fort in der Provence und endet in den Cevennen. Helle, freundliche Gegenden - in welcher von ihnen wollte man nicht rasten? Man tut es als Zuschauer, während man den Film auf sich wirken lässt. Ein langer, unendlich scheinender Sommer, erfahrbar gemacht in einer prächtigen Stunde Film. Immer lebendiger wird das Bild, farbig belebt durch das Grün der Bäume, durch das Licht, durch Wärme und Sonnenfeuer. Kaum lässt sich etwas Schöneres denken, wenn man sieht, wie in das Rechteck der Leinwand sich in buntem Wechsel die blühenden Bilder


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige