DOLM DER WOCHE: Zeit im Bild

Politik | aus FALTER 41/01 vom 10.10.2001

Ein paar Mal konnte man ein leises "Help", "Help" hören, dann riss die Verbindung ab. Via Zeit im Bild mussten wir Ohrenzeugen des Sterbens im World Trade Center werden. Auf voller Länge wurden der letzte Funkkontakt verschütteter Feuerwehrmänner oder Polizisten in den öffentlich-rechtlichen Rundfunknachrichten ausgestrahlt. Der deutsche ARD zeigte die Funksprüche nur kurz im Boulevardmagazin "Brisant". Nicht einmal die sonst wenig zimperlichen Privatsender RTL und Vox trauten sich, die letzten Worte sterbender Menschen in voller Länge auszustrahlen. N-tv verzichtete sogar ganz darauf. Der ORF hingegen kam nicht auf den Gedanken, dass Sterben Privatsache sein könnte - auch wenn es Menschen betrifft, die bei einem spektakulären Anschlag ihr Leben verloren haben. Die Ausstrahlung der letzten Worte Sterbender ist für die Fernsehmacher am Küniglberg "verantwortbar". Ja, ja: viele Tote, hohe Quote.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige