"Verhetzend!"

Politik | FLORIAN KLENK und NINA WEISSENSTEINER | aus FALTER 41/01 vom 10.10.2001

ASYL I. UNHCR-Vertreter Beat Schuler über die drohende Flüchtlingskatastrophe, die fremdenfeindliche Demagogie Haiders und die mangelnde finanzielle Unterstützung des UN-Flüchtlings-Hochkommissariates durch Österreich. 

Es kommt selten vor, dass sich Diplomaten der UNO so deutlich über Österreichs Innenpolitik äußern. Bernd Schuler, stellvertretender Leiter des Hochkommissariats für Flüchtlinge (UNHCR), hat nun allen Grund dazu. Denn diesmal geht es ans Eingemachte: die Genfer Flüchtlingskonvention. Im Falter-Interview erklärt der Schweizer Diplomat, was er von Haiders Asylplänen, den mageren Spenden der österreichischen Regierung für Flüchtlingshilfe und dem drohenden Flüchtlingsdrama in den Nachbarländern Afghanistans hält.

Falter: In Österreich gibt es heftige Debatten zwischen Jörg Haider und der Regierung, ob man die Genfer Flüchtlingskonvention "neu überdenken" und Flüchtlinge in anderen Drittstaaten "deponieren" sollte. Sind solche Töne europäischer Standard?


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige