Mediensplitter

Medien | aus FALTER 41/01 vom 10.10.2001

Kommt Zeit, kommt Rat ... Der ORF-Publikumsrat ist nun komplett. Kanzler Schüssel ernannte all jene Kandidaten, die das Publikum nicht gewählt hatte. Grüne und SPÖ schäumten und redeten von "Schüsselrat". Caritas-Präsident Küberl sprach von einer "vertanen Chance". Der Publikumsrat entsendet sechs Mitglieder (drei davon aus dem Kreis der direkt gewählten) in den wichtigen ORF-Stiftungsrat, der bis Mitte Oktober besetzt sein soll.

Aus für "fpo.at". Ein Urteil des Obersten Gerichtshofs zwingt den Provider "nic.at", die Domain fpo.at - eine Scherzseite, auf der man auch das Horst-Wessel-Lied zu hören bekam - zu beseitigen. "nic.at" betonte, nur für die Vergabe der ".at-Domain", nicht jedoch für den Inhalt von Homepages verantwortlich zu sein. Die klagende FPÖ habe anstelle des US-Inhabers der Domain "als Verantwortlichen für den rechtsverletzenden Inhalt" direkt die Vergabestelle "nic.at" geklagt, was dessen Sprecher "erstaunlich" fand.

Aller Anfang ist bitter. In kaum einer Branche haben es Anfänger so schwer wie im Journalismus. Andy Kaltenbrunner, ehemaliger Leiter des profil-Redaktionslehrganges, bittet deshalb zu einer Diskussion über Journalistenschulen, Journalistenkarrieren und den bitteren Anfang in den Redaktionsstuben. Am Mittwoch, den 17. Oktober, diskutieren Astrid Zimmermann (Journalistengewerkschaft), Gisela Hopfmüller (ORF), Wolfgang Fellner (News) und Florian Klenk (Falter) im großen Hörsaal des Instituts für Publizistik der Uni Wien.

Überblick. Wer im Mediengeschäft den Überblick behalten will, wird an ihm nicht vorbeikommen: am "Journal Medien" der APA. Ohne die übliche Schmeichelei und wichtigtuerische Geschäftigkeit diverser Branchendienste bekommt man das Wichtigste des Mediengeschehens präsentiert. Seit kurzem ist das Journal grafisch neu gestaltet; es ist nun selbst ein Medium. Es erscheint wöchentlich. Abos und Abo-Informationen: pms@pmswien.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige