Das Kreuz mit dem Quadrat

Kultur | JAN TABOR | aus FALTER 41/01 vom 10.10.2001

KUNST. Die große Malewitsch-Retrospektive im Kunstforum ist eine der wichtigsten und schönsten Ausstellungen des gesamten Kunstherbstes. Vielleicht ist sie deshalb so schlecht besucht. 

Das einzige, was man der Malewitsch-Ausstellung vorwerfen kann, ist, dass ein Bild ausgefallen hoch gehängt wurde. Dies fällt um so mehr auf, weil bisher in keiner Ausstellung im Kunstforum die Kunstwerke so überlegt und so elegant präsentiert wurden wie diesmal.

  Bilderhängung ist eine Kunst. Und wir altmodisch-bildungsbürgerlichen Besucher erleben im Kunstforum diesmal keine der hier üblichen Inszenierungen, die auf Kosten der eigentlichen Kunstrezeption gehen. Keine Darbietung der Kunstware, keine "Kunst im Dienste des Kaufmannes", wie Adolf Loos es einst treffend formulierte. Diesmal erleben wir eine kunstwissenschaftliche Aufbereitung und formalästhetische Gestaltung, die vieles an den suprematistisch komplizierten Zusammenhängen, Bedeutungen und Entwicklungen en passant erklärt, durch


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige