Dem Schilling keine Chance

Stadtleben | CHRISTOPHER WURMDOBLER | aus FALTER 41/01 vom 10.10.2001

SCHILLINGMÜNZEN. Ab 2002 gilt der Euro als Barzahlungsmittel. Ausgediente Schillingmünzen - schätzungsweise 9000 Tonnen - werden gesammelt und verschrottet. Was wird dann eigentlich aus dem Schilling?  

Nicht hineingreifen", ermahnt der bewaffnete, finster blickende Securitymann. Gemeint ist nicht die lärmende Maschine mit den zwei starken Zahnradwalzen und die damit verbundene mögliche Gefahr. Gemeint ist ein Container voller Schillingmünzen. Frisch gezählt, stehen Unsummen bereit, um kurz darauf lautstark verbogen und damit entwertet zu werden. Und als Rohstoff zum Abtransport Richtung Weiterverarbeitung zu gelangen.

  Geld zerstören macht Krach. Ein ohrenbetäubender Lärm schallt durch die riesige Fabrikshalle. Münzen klimpern rhythmisch, Metall rattert. The Sound of Money: Dagobert Duck hätte seine helle Freude. Wie in eine Mühle werden Münzen in die Maschine gefüllt. Kurze Zeit später spuckt sie sie verbogen und gewellt auf ein Fließband aus. Dieses befördert das


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige