Szenen und Zonen

Stadtleben | CHRISTOPHER WURMDOBLER | aus FALTER 41/01 vom 10.10.2001

SERIE Teil 2: fortgehen Wer neu in der Stadt ist, weiß vergnügungstechnisch oft nicht, wohin in der vorlesungsfreien Zeit. Die "Falter"-Serie für Erstsemestrige gibt ein paar Anregungen in Sachen Fortgehen, Clubben und Spaßhaben.

Irgendwann ist auch der längste Uni-Tag einmal zu Ende. Und irgendwann wird es in den eigenen vier Wänden einmal fad. Also richtig fad. Schließlich ist die Großstadt da draußen schon sehr verlockend. Traditionell wird seit jeher das eigene Wohnzimmer (oder um up to date zu bleiben: das eigene Appartement) nach außen hin verlängert. Und zwar in das Lieblingslokal, das Lieblingsbeisl oder den favorisierten Club. Je nachdem.

Waren vor ein paar Jahren die Fortgehmöglichkeiten dieser Stadt noch eher bescheiden, besitzt Wien mittlerweile einen ganzen Pool an Angeboten zur erlebnisreichen Abendgestaltung. Die unterschiedlichsten Szenen und Zonen haben sich entwickelt: Abhängig vom persönlichen Geschmack und Gruppenzugehörigkeiten der Vergnügungssuchenden


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige