Siechtum der Seele

Extra | FRANZ GUTSCH | aus FALTER 41/01 vom 10.10.2001

PSYCHOLOGIE. Andrew Solomon hat eine enzyklopädische Monografie über Depression verfasst - und damit zu einem etwas besseren Umgang mit den eigenen Zuständen gefunden. 

Verfall ist keine angenehme Erfahrung." Diese lapidare Feststellung steht am Anfang einer Odyssee in die dunklen Welten der Depression, auf die uns Andrew Solomon in seinem Buch "Saturns Schatten" mitnimmt. Solomon, der unter Präsident Clinton als politischer Berater für russische Fragen gearbeitet hat, wurde in den USA vor allem durch seinen autobiografischen Roman "A Stone Boat" bekannt. Er hatte in Yale und Cambridge studiert, war dreißig Jahre alt und befand sich gerade auf einer gefeierten Lesetour, als er an einer schweren Depression erkrankte. Es folgten Zusammenbrüche und Phasen psychischer Trägheit. Erst als Solomon sich mit seiner Krankheit auf einer literarisch-wissenschaftlichen Ebene auseinander setzte, begann er eine gewisse Stabilität im Umgang mit diesem Siechtum der Seele zu gewinnen.

  Ausgehend


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige