WIENZEUG

Politik | aus FALTER 42/01 vom 17.10.2001

Polizei auf die Straße. Das Wort "Reform" klingt stets bedrohlich. So auch für Wiens Exekutive. Ende Oktober soll das Diskussionspapier zur Wiener Polizeireform präsentiert werden. Schon jetzt macht sich bei den Uniformierten Nervosität breit. Neben Strukturreformen ist vor allem eines geplant: Die Verwaltung soll abspecken, die 23 Kommissariate sollten auf 14 schrumpfen und die Beamten verstärkt aus der Stube auf die Straße gehen. Bezirksvorsteher und Gewerkschaft warnen vor kilometerlangen Amtswegen, unbesetzten Planstellen und Sparen auf Kosten der Sicherheit. Für Innenminister Strasser wird Wien indes immer sicherer: 100 weitere Polizisten sollen ihren Dienst auf der Straße versehen. Also mehr Sicherheit bei mehr Einsparung.

Lärm. Nach den Putztagen ist Wien um Tausende Tonnen Dreck leichter. Nun gehts um den Lärm. Wie Stadtbaudirektor Gerhard Weber ankündigt, werden in den nächsten drei Jahren an sieben Wiener Bahnabschnitten Lärmschutzwände und -fenster errichtet. Bis


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige