FERNSEHEN

Medien | JULIA ORTNER | aus FALTER 42/01 vom 17.10.2001

Eigentlich wollte er neuen Pep in den Show-Dinosaurier bringen. Dem alten "Wetten Dass" noch einmal den Glanz zurückgeben, den es in den Achtzigerjahren irgendwie hatte. Und außerdem wollte es Thomas Gottschalk den anderen Moderatoren so richtig zeigen, bevor er in die verdiente Showpension geht. Nach dem ersten runderneuerten "Wetten Dass" müsste Gottschalk allerdings einsehen, dass er sein Ziel klar verpasst hat. Denn die Show hat sich abgesehen von ein paar kleinen Schönheitskorrekturen - eine penetrante MTV-Maus moderiert jetzt die Außenwette, Gottschalk trägt seine mittlerweile schütteren Locken mehr aus dem Gesicht, dazu einen dezenten Kleiderbauer-Anzug statt den gewagten Kreationen von früher - absolut nicht verändert. Die Wetten sind noch immer öd, das Geplauder Thommys detto, nur die Sache mit der Zuschauerbeteiligung ist ein toller Schachzug: Wer die ganze Show über durchhält, kann beim Wettkönig-Raten am Telefon 344.000 Schilling gewinnen. Trotzdem: Würdiges Altern stellen wir uns anders vor, Herr Gottschalk. Schauen Sie sich doch zum Beispiel mal die "Sopranos" an (Sa, ZDF, 23.15 Uhr).


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige