Kopflos in Krems

Christian Cargnelli | Kultur | aus FALTER 43/01 vom 24.10.2001

Kulturpolitik. Krems bekommt ein Studienzentrum für Film. Anstelle eines Konzepts präsentierten Erwin Pröll und Franz Morak jedoch die Karikatur eines Konzepts. 

Es wird gebaut. Zumindest das scheint festzustehen, nachdem Kunststaatssekretär Morak und der niederösterreichische Landeshauptmann Pröll bei ihrer Pressekonferenz am 17.10. die Gründung eines "Österreichischen Studienzentrums für Film" in Krems bekannt gegeben haben. "Wir haben neue Strukturen für Filmarchiv und Filmmuseum ermöglicht", erläuterte Morak, und das klang einem noch in den Ohren, als der designierte Filmmuseums-Leiter Alexander Horwath kurz darauf davon sprach, dass seine Institution "akut in ihrer Existenz gefährdet" sei. Wie sich das - nicht zuletzt auch vom Bund - ausgehungerte Filmmuseum freilich aktiv in das als GesmbH geführte Studienzentrum (die drei anderen Gesellschafter: Donau Universität Krems, Filmarchiv und NÖ Kulturwirtschaft) einbringen soll, wie Morak das wünscht, wird wohl des Staatssekretärs

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige