NEUE PLATTEN

Kultur | aus FALTER 44/01 vom 31.10.2001

JAZZ

Nils Wogram: Odd and Awkward

Enja/Edel

Statt auf Jazz als Rosenkranz von Solo-Darbietungen setzt Posaunist Wogram auf ein homogenes, bläserzentriertes Ensemble (Sextett bzw. Oktett), in dem die verschiedenen Instrumentalgruppen auf eingängige Weise mit- und gegeneinander arbeiten und die Solos in repetitive Strukturen eingebettet werden. Als Doppelalbum allerdings auch etwas ermüdend.

KLAUS NÜCHTERN

POP

Phantom/Ghost: Phantom/Ghost

Ladomat 2000 / Zomba

Dirk von Lowtzow, Kunstkritiker, Gitarrenrocker und Besitzer einer verführerischen Stimme, sowie Thies Mynther, der prototypische Hans Dampf in allen hanseatischen Szene-Gassen, beweisen als Phantom/Ghost, wie sexy die Schnittstelle aus klassischem Songwriting und moderner Club-Elektronik sein kann. Musikalisch kaum eindeutig fassbar, irrlichtern die acht Stücke samt Rolling-Stones-Coverversion ("Memo From Turner") thematisch zwischen Horrorfilmzitaten, elektronischen Hochsicherheitsgefängnissen und Begegnungen mit Stephen Hawking. Eingebettet


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige