Die Schraube anziehen

Kultur | NICOLE SCHEYERER | aus FALTER 44/01 vom 31.10.2001

KUNST. Die Künstlergruppe WochenKlausur prangert soziale Missstände nicht nur an, sondern versucht durch konkrete Interventionen etwas daran zu ändern. Über das Potenzial und die Grenzen ihres Ansatzes sprach der "Falter" mit Pascal Jeannée und Wolfgang Zinggl. 

Probleme, die sich auf konventionellem Weg nicht lösen lassen, packt die Künstlergruppe WochenKlausur an. Über vierzig Künstlerinnen und Künstler haben sich an den "gesellschaftspolitischen Interventionen" bisher beteiligt. Auf Einladung von Kunstinstitutionen recherchiert WochenKlausur in einem Team Missstände vor Ort und arbeitet eine festgelegte Wochenanzahl an deren Lösung. So stellte man in Wien einen mobilen ärztlichen Versorgungsdienst für Obdachlose auf die Beine; initiierte in Zürich eine Notschlafstelle für drogenabhängige Frauen oder errichtete als Projekt bei der Biennale in Venedig ein Netz von Grundschulen in Mazedonien für Flüchtlingskinder aus dem Kosovo. In ihrem gerade erschienenen Buch, in


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige