Liebe Leserin, lieber Leser!

Vorwort | KLAUS NÜCHTERN | aus FALTER 45/01 vom 07.11.2001

Mit österreichischen Journalisten hat Temelín nicht die besten Erfahrungen gemacht. Das liegt nicht nur an dem garstigen AKW, das liegt auch, wie der Bürgermeister von Temelín (und der Rest von Temelín) Eva Weissenberger anvertraute, daran, dass die ersten einfallenden Ö-Journos nichts Besseres zu tun hatten, als sich für die freundliche Bewirtung durch den Bürgermeister mit übel wollenden Reportagen aus dem tiefen Osten revanchierten. In dieser Ausgabe erfahren Sie erstmals die ganze Wahrheit über Temelín. Selbst die Dolmetscherin aus dem benachbarten Dorf - zuvorkommend wie alle Menschen, denen Weissenberger und Fotografin Katharina Gossow begegneten - konnte einiges Neues über Temelín erfahren, während sie die beiden bei deren Recherchen begleitete. Für Österreicher gilt das natürlich erst recht: Die Reportage lesen Sie auf Seite 8.

  Was wären wir ohne Übersetzerinnen?! Carsten Fastner griff auf die Hilfe einer Freundin zurück, um sich mit dem chinesischen Regisseur


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige