Cheap thrills: Schon gesehen um öS 49,50!

Stadtleben | aus FALTER 45/01 vom 07.11.2001

Wer ins Theater geht, sollte keinesfalls den Studierendenausweis vergessen: Alle Wiener Bühnen gewähren Studierenden teilweise erhebliche Ermäßigungen. Bei den kleineren Theatern beträgt der Studentenbonus zwischen 30 und 50 Prozent; viel mehr als für eine Kinokarte bezahlt man selten.

In den großen Theatern kommt man unter Umständen noch billiger davon: Im Volkstheater gibts im Vorverkauf 40 Prozent Rabatt auf alle Karten; an der Abendkassa werden Restkarten für Studierende zum Tiefstpreis von öS 49,50 (e 3,60) abgegeben. In der Josefstadt gibts im Vorverkauf keinen Abschlag, Restkarten kosten öS 50,- (e 3,63). Mit öS 100,- (e 7,27) kommen die Studentenkarten an der Abendkasse des Burgtheaters vergleichsweise teuer; dafür gibt es ein bestimmtes Kontingent an 100-Schilling-Tickets für Studenten auch im Vorverkauf. Bei besonders begehrten Aufführungen (vor allem im Akademietheater sind Karten öfter rar) empfiehlt sich daher der rechtzeitige Kartenkauf: Der Vorverkauf beginnt jeweils am 20. des Monats für alle Vorstellungen des Folgemonats. Günstig auch das Wahlabo, das für Menschen bis 27 schon ab öS 660,- (e 47,96) erhältlich ist.

Keine Studentenermäßigung gibts im Kabarett; Ausnahmen sind das Theater am Alsergrund (öS 40,-/e 2,91 Ermäßigung), die "Blauen Tage" im Orpheum (öS 100,-/e 7,27 für Schüler und Studenten) sowie die "Einsteigertage" in der Kulisse (öS 100,-/e 7,27 für alle).


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige