StadtMensch

Stadtleben | aus FALTER 45/01 vom 07.11.2001

Leopoldine Grossbard hat den Blues. Zumindest an Freitagen. Dann nämlich findet in ihrem Galerie-Café "Poldis Music Line" statt. Namhafte und noch unbekannte Musiker spielen hier regelmäßig. Schon seit sechs Jahren, gratis und ausschließlich gegen eine Spende. Noch viel länger, seit 1980, betreibt die gelernte Buchhändlerin die Mischung aus Buchhandlung, Künstlerbeisl und Galerie in der Lerchenfelder Straße 9-11. Generationen von Studierenden haben hier Literatur gehört, Kunst gesehen und sich aufgewärmt. "Irgendwann war das Interesse der Leute an den Autoren nicht mehr so groß", erzählt Grossbard, "da hat sich das mit dem Blues ergeben." Nun konzentriert sie sich auf das Musikprogramm, wobei nicht nur Blues, sondern auch Jazz und Avantgarde gespielt werden. Gerade ist das Café mit dem Titel "Kulturcafé" geehrt worden. Regelmäßig tagt hier der "Wiener Club der feinen Musik". "Fad wird mir nicht", meint die 57-Jährige, die seit 20 Jahren nicht auf Urlaub war. "Aber ich bekomm ja auch was zurück." C.W.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige