IN KÜRZE

Kultur | aus FALTER 46/01 vom 14.11.2001

Tanzhalle Wien. Vier ältere Wiener Choreographen haben vier Wochen nach Eröffnung des Tanzquartiers Wien (TQW) ihre eigene Tanzhalle Wien im 3. Bezirk gegründet. Das Tanztheater Homunculus, Elio Gervasi, Sebastian Prantl und Bert Gstettner fanden auf Vermittlung von Rabenhof-Leiter Karl Welunschek in der nebenan gelegenen Turnhalle Unterschlupf. Die Künstler und ihre Gruppen gehören zu den höchstdotierten Subventionsempfängern der Wiener Tanzszene und konnten sich im TQW, das sich um internationales Niveau bemüht, nicht nach ihren Vorstellungen präsentieren. Die Betriebskosten für die zurzeit kalte Immobilie wollen sie aus eigenen Taschen bezahlen, für die Heizung aber um eine Extrasubvention einkommen. Die Tanzhalle Wien wird im Dezember mit einer Arbeit von Sebastian Prantl eröffnen und zunächst für ein Jahr auf Probe geführt.

Tanzhalle Wien, 3., Hyegasse 1. Information: Tel. 522!60!44.

Erich Fried Tage 2001. Wie jedes Jahr im Herbst finden von 22. bis 25.11. im Literaturhaus


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige