Der Ballaststoff-Palast

Stadtleben | FLORIAN HOLZER | aus FALTER 46/01 vom 14.11.2001

NEUES LOKAL. Antun Petrovics veganes "Teinfalt" übersiedelte ein paar Gassen weiter, heißt jetzt aber trotzdem nicht "Draht".

Anfang vorigen Jahres war es, als Antun Petrovic in der Teinfaltstraße ein kleines, uriges und mit alternativem Touch nicht gerade spärlich ausgestattetes Geschäft für vegane Lebensmittel aufmachte. Auch ein paar Tische standen da, für die in einer eher provisorischen Küche ein bisschen was gekocht wurde, was hin und wieder gar nicht so schlecht ausfiel. Es herrschte eine geruhsame Besinnlichkeit, ein Feng-Shui-Brunnen plätscherte friedlich vor sich hin.

Vor kurzem übersiedelte Petrovic jedenfalls in die Drahtgasse, ein bisschen weg von den unmittelbaren Mitbewerbern Dungl und Lebenbauer. Ganz fertig ist die neue "Bio Bar von Antun" noch nicht, Kabel winden sich noch aus der Decke, und es riecht auch noch ein bisschen merklich nach Reinigungsmitteln. Dass sich die vollkommen den Anti-Design-Weg beschreitende Anmutung des Lokals - blauer Plastikboden, Resopaltische,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige