AUFGEBLÄTTERT

Kultur | KLAUS TASCHWER | aus FALTER 48/01 vom 28.11.2001

The Joy of Frogs", so hieß meine erste und gleich sehr lehrreiche Begegnung mit Tomi Ungerer irgendwann rund um 1980: Das Magazin Penthouse warb damals mit Ungerers gezeichnetem Frosch-Kamasutra unter anderem im Spiegel und klärte mich so über die Vielgestaltigkeit heterosexueller Verkehrsformen auf. Begonnen hat der vor genau siebzig Jahren, am 28. November 1931, geborene Ungerer indes als Kinderbuchautor - und als Zeichner für so renommierte Zeitschriften wie den New Yorker, Esquire oder Harper's. Nach 14 auch kommerziell sehr erfolgreichen Jahren in New York zog sich "einer der brillantesten Zeichner unserer Epoche" (New York Times) in die abgelegene kanadische Provinz Nova Scotia zurück, wo er mit seiner Frau Yvonne alle möglichen Tiere züchtete und auch selbst schlachtete.

  Seine berückenden Erinnerungen an die Fährnisse des Landlebens können nun erstmals nachgehört werden, gesprochen vom großartigen Erzähler Tomi Ungerer. "Heute hier, morgen fort" heißt diese Triple-CD


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige