Sideorders: New Bermudas

Stadtleben | aus FALTER 48/01 vom 28.11.2001

Ganz ohne Zweifel kommt dem Bermuda-Dreieck eine große Rolle bei der Entwicklung Wiens von der Provinzhauptstadt zur Lokalmetropole zu. Krah Krah, Roter Engel, Kaktus, Ma Pitom und Salzamt haben also Respekt verdient, keine Frage. Warum sich das Bermuda-Dreieck in den letzten 20 Jahren aber kaum verändert beziehungsweise verbessert hat, ist eine andere Geschichte. Neu dazu kamen in den letzten Monaten folgende:

Bagelbar, 1., Judengasse 1, Tel. 532 57 73, Mo-Sa 12-20 Uhr.

Auf Fastfood hingetrimmt, die Bagels leuchten einem von farbigen Tafeln entgegen. Das Personal spricht Englisch, als Notverpflegung für kollabierende Ankeruhr-Beobachter sind die Bagels okay.

Richy's, 1., Judengasse 3, Tel. 0664/102 93 67, Mo-Do 10-2, Fr, Sa 10-4, So 18-2 Uhr.

Café und Cocktailbar der nicht zeitgemäßen Art: angeräumt, Wutzel-Tisch, dem heftigen Zuspruch des Getränks angepasst. Wie Lokale vor 20 Jahren.

Kalef Kalef, 1., Seitenstettengasse 2, Tel. 535 25 30, So-Do 12-15, 18.30-22.30, Fr 12-14 Uhr.

Wieder ein Versuch, das vor zwei Jahren renovierte, koschere Lokal zu führen. Man fährt statt der radikal-koscheren Linie des "David und Ruven's" international.

Palatschinkeninsel, 1., Morzinpl. 1, Tel. 532 98 53, tägl. 10-2 Uhr.

Kaum zu glauben, aber wahr: Die Palatschinkenlokale gedeihen noch immer. Dieses, im ehemaligen profil-Haus, wuchs sich zu einer ziemlich großen Hütte aus, was die Leere noch drückender macht.

Jusupov, 1., Rotenturmstr. 21/ Fleischmarkt, Mo-Do 10-24, Fr, Sa 10-2 Uhr.

Das ehemalige Eisgeschäft am Fleischmarkt macht nun auf Pizzaschnitte und Döner. Das Angebot ist okay und im Winter vielleicht auch besser als Erdnuss-Eis.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige