Im Rennstall

Stadtleben | CHRISTOPHER WURMDOBLER | aus FALTER 48/01 vom 28.11.2001

MOTORRÄDER. Eine spannende Ausstellung im Technischen Museum befasst sich mit der Motorradgeschichte der Zwischenkriegszeit: Über 120 Rennmaschinen werden gezeigt. 

Strahlende Gesichter, begeisterte Ausrufe, Ohs und Ahs: Das Technische Museum präsentiert mit der Ausstellung "Sieger-Typen" über 120 Rennmotorräder aus den Jahren 1920 bis 1940 und beleuchtet gleichzeitig eine spannende Zeit der Motorsportgeschichte. Norton, Moto Guzzi, Sunbeam, Garelli, BMW, Zenith oder AJS: Nahezu jeder bekannte Motorradproduzent hatte damals seine eigene Rennabteilung und es ging - übrigens genauso wie heute - vor allem darum, durch sportliche Höchstleistungen und Erfolge Marktanteile zu sichern. Siegertypen sind halt sexy. Und so trieb der Motorradsport die technische Entwicklung der Maschinen voran. Durch die sich weiterentwickelnde Kompressortechnologie konnte beispielsweise die Leistung der Rennmaschinen von zehn PS auf über fünfzig PS gesteigert werden. Und was mit mehr oder weniger einfachen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige