Terror und Terror

Vorwort | RAIMUND LÖW | aus FALTER 49/01 vom 05.12.2001

AUSLAND. Der nahe Osten ist nicht Afghanistan, und Terror ist durch Terror nicht zu bekämpfen. 

Ob Mohammed Attef, der Militärstratege Osama bin Ladens und nach Überzeugung des CIA Master Mind hinter den Anschlägen des 11. September, tatsächlich von einer amerikanischen Smart Bomb getötet wurde, weiß mit Sicherheit wohl nicht einmal der amerikanische Geheimdienst selbst. Aber der Sturz des Taliban-Regimes und die unablässigen Angriffe auf al-Qa'ida haben deren Handlungsfähigkeit offensichtlich beträchtlich eingeschränkt. Sympathiekundgebungen für al-Qa'ida sind inzwischen eine Seltenheit geworden. Nicht einmal der erbarmungslose Vernichtungsschlag gegen die revoltierenden ausländischen Taliban-Kämpfer in der Festung von Mazar i Sharif hat in Karachi oder Lahore, Djakarta oder Kairo die Demonstranten auf die Straße getrieben.

  Israels militärischem Geheimdienst war in der besetzten Westbank am 23. November ein ähnlicher Erfolg gelungen wie den amerikanischen Kollegen

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige