Die Medienrazzia

EVA WEISSENBERGER | Politik | aus FALTER 49/01 vom 05.12.2001

TRAISKIRCHEN. Großrazzia mit Journalisten im Flüchtlingsheim Traiskirchen und entlang der Südbahn. Ergebnis: keine Drogen im Lager. 

Der Anruf vom Innenministerium kam am Freitag im Morgengrauen: "Wir planen eine größere Aktion in Ostösterreich. Wollen Sie dabei sein?" Fast alle wichtigen Wiener Zeitungen waren dann dabei, bei der "Sicherheitsaktion Traiskirchen", einer Großrazzia im Flüchtlingslager und entlang der Süd- und Badnerbahn.

  Denn in Traiskirchen herrscht große Aufregung: Vor den Sommerferien fanden Kinder im Schulpark benutzte Spritzen. Die Traiskirchner schimpfen, dass am Bahnhof und in der Badnerbahn ungeniert gedealt würde. Der Bürgermeister vermutet, dass im Lager nicht wie offiziell gemeldet 850 Menschen leben, sondern bis zu 1500. Und die Kronen Zeitung heizte die Stimmung mit Straßenumfragen zusätzlich an. Titel: "Trau mich nicht alleine auf Straße."

  Die letzte Großrazzia in Traiskirchen fand im Jänner des Vorjahres statt. Damals beschwerten sich

Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige