UMFRAGE: "Druck auf den ORF verstärkt"

Medien | aus FALTER 49/01 vom 05.12.2001

Eine bisher nicht veröffentlichte Studie des ORF (befragt wurde vom Institut INTEGRAL im heurigen Herbst ein repräsentatives Sample von 1000 Menschen) könnte der Politik zu denken geben. Nicht, was das Grundsätzliche betrifft: 82 Prozent des österreichischen Publikums beziehen ihre Informationen über Innen- und Außenpolitik aus dem ORF-Fernsehen, 73 Prozent lesen dazu Tageszeitung, 39 Prozent hören zwecks Politik-Information lieber Radio, 18 Prozent glauben den Wochenzeitungen, zehn Prozent den österreichischen Privatradios und acht Prozent verlassen sich aufs Internet und schauen bei ORF-On rein.

  Die 82 Prozent erklären zumindest die Begehrlichkeit der Politik, den "entpolitisierten" ORF im Griff zu haben. Die Berichterstattung des ORF wird nicht nur quantitativ mehr genutzt, sondern auch qualitativ gut bewertet. Für "Neutral und ausgewogen" halten 51 Prozent der Befragten den ORF (40 Prozent hingegen die Tageszeitungen).

  Es überrascht also kaum, dass 57 Prozent der Befragten


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige