FERNSEHEN

Medien | CHRISTOPHER WURMDOBLER | aus FALTER 49/01 vom 05.12.2001

Wissen Sie nicht wohin nach den "Simpsons"? Wer mit einer weiteren unmöglichen Familie Spaß haben möchte, sollte am Montag abend bei PRO7 hängen bleiben und "Malcolm mittendrin" ausprobieren. Die amerikanische Sitcom kommt humortechnisch ziemlich nah an die Springfielder ran, die Familienkonstellation ist aber anders: Titelkind Malcolm hat einen IQ von 165, besucht dieHochbegabtenschule und empfindet das als Zumutung. Fast so wie seine drei Brüder - einer dumm, einer klein, der älteste ist in eine Militärschule strafversetzt -, seine toughe Mom und seinen laschen Vater. Der lässt sich zum Frühstück in der Küche schon mal die Körperhaare entfernen. Überhaupt nimmt es Malcolms Familie mit Nacktheit, Erziehung und Manieren nicht ganz so streng: Statt aufzuräumen, wird der Müll im Vorgarten geschreddert. Dass die Familienwerte trotzdem nicht ganz verleugnet werden, versteht sich von selbst. Und wenns hart auf hart kommt, wird zusammengehalten. "Flodders" sophisticated, "Roseanne" ohne white trash: lange war eine TV-Familie nicht mehr so komisch. Wer die Simpsons liebt, kippt wohl auch rein bei "Malcolm mittendrin". Das Beste am Montag! Bei Stefan Raab wird dann weggezappt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige