200 JAHRE NESTROY: Zum Geburtstag viel Stück

Kultur | aus FALTER 49/01 vom 05.12.2001

AUFFÜHRUNGEN

Gottlieb Schlicht: Die Schauspielerin Libgart Schwarz verknüpft Texte aus 26 Nestroy-Stücken zu einem Solo mit durchgehender Handlung. Ab 7.12. im Akademietheater (Information: Tel. 514!44-4140).

Heimliches Geld, heimliche Liebe: In dem selten gespielten Spätwerk (1853) will Regisseur Karlheinz Hackl eine Art frühen Horváth entdeckt haben. Otto Schenk spielt zwar einen echten Ungustl, wirkt aber trotzdem eher gemütlich; Herbert Föttinger weiß mit der Hauptrolle nichts Rechtes anzufangen; ein darstellerischer Lichtblick ist überraschenderweise Teddy Podgorski in einer Nebenrolle. Fazit eines eher langatmigen Abends: Horváth hat auch schon mal bessere Stücke geschrieben. Nächste Vorstellungen am 7., 8., 9., 12., 15., 18., 20. und 22.12. im Theater in der Josefstadt (Information: Tel. 427!00).

Mein Freund: Das ziemlich bittere und auch reichlich verworrene Spätwerk (1851) um einen Idealisten (Thomas Kamper), dem von einem falschen Freund (Franz Robert Ceeh) übel mitgespielt


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige