OHREN AUF! Hip, Click & Hop

Kultur | SEBASTIAN FASTHUBER | aus FALTER 49/01 vom 05.12.2001

Betrachtet man das aktuelle HipHop-Geschehen auf den zentralen Märkten USA und Deutschland, so beschleicht einen bisweilen der Verdacht, dass das Genre künstlerisch nicht mehr viel zu bieten hat. Im Mittelpunkt steht eindeutig das Stillen der Nachfrage einer breiten jungen Hörerschaft. Dennoch lohnt es sich immer, nach den Perlen zu suchen - die obendrein eine ungeahnte stilistische Bandbreite und Experimentierfreude offenbaren.

Zu nennen wäre der Gorillaz-Produzent Dan The Automator und sein Lovage-Konzeptalbum "Music to Make Love to Your Old Lady By" (Zomba). Unter tatkräftiger Hilfe von Fantomas-Frontman Mike Patton und Genre-Größen wie Prince Paul bastelte er ein schön versautes, dafür erstaunlich relaxtes Trip-Hop-Album, das sich - geistig - bei Barry White und - im Titel - bei Solomon Burke bedient. Vielleicht ein klein wenig arm an Höhepunkten, aber die sollte man ohnehin besser hinauszögern.

Eine andere Baustelle beackert das US-Duo Outkast, das zuletzt mit "Miss Jackson"


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige