Stille Krieger

Stadtleben | WOLFGANG PATERNO | aus FALTER 49/01 vom 05.12.2001

KARTENSPIELE. Kaffeehaus und Kartenspiel bildeten einst die perfekte Symbiose. Heute sind die Spieler in den Disziplinen Bridge, Canasta, Schnapsen, Tarock, Poker oder Jassen selten geworden. Eines hat sich nicht gewandelt: Die wackeren Kartenkämpfer sind genauso süchtig und unerschütterlich wie eh und je. 

Die Herz sieben und Ernst Happel? Da mögen tagein, tagaus auch hitzige Gefechte sein, ein herzhaftes Ringen und Fehden, über eines kommt bei den vier Kombattanten keine Sekunde lang Ungewissheit auf: In den Kartenhimmel sind bisher nur die Herz sieben und Ernst Happel gekommen. Ernst Happel, legendärer Fußballtrainer und noch legendärerer Kartenspieler, sitzt seit 1992 für immer ganz weit oben. Die Herz sieben pickt am Plafond des Ottakringer Café Ritter, seit sie ein Zauberkünstler vor einem Jahr während einer Vorstellung dorthin bugsiert hat. Die Spielkarte an der Kaffeehausdecke blickt gleichsam vom Himmel herab auf den filzgrünen Tisch, die fliegenden Karten. Schaut


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige