KARTEN: Kiebitzen und spielen

Stadtleben | aus FALTER 49/01 vom 05.12.2001

Wer sich immer schon gewundert hat, was ältere Damen und junge Menschen in die Hinterzimmer von Wiener Kaffeehäusern treibt: Neben Zeitungen und Melange gibts in vielen Lokalen (noch) die Möglichkeit, Karten zu spielen. Aber Vorsicht, die Spieler und Spielerinnen lassen sich nur ungern in die Karten schauen. Kiebitze werden jedoch trotzdem toleriert, und wer nett fragt, bekommt meist auch Auskunft. Bei den jeweiligen Verbänden gibts Informationen, wann wo was gespielt wird. Jeden ersten Montag im Monat findet ab 19 Uhr im Café Rathaus (8., Landesgerichtsstr. 5) ein Einsteiger-Tarockabend statt: Absolute Beginner treffen hier auf die Profis. Neben Tarock ist vor allem Bridge sehr beliebt. Allein in Wien gibt es 18 Bridgeclubs, die im Österreichischen Bridgeverband organisiert sind und regelmäßig - auch international - Turniere austragen. Gespielt wird unter anderem in den Cafés Rathaus, Schottenring (1., Schottenring 19), Museum (1., Friedrichstr. 6), Ritter (16., Ottakringer Str. 117) und Weidinger (16., Lerchenfelder Gürtel 1).

  Wer lieber im privaten Rahmen Karten mischt, dem seien die Ratgeber- und Lernbücher zu sämtlichen Kartenspielen - von Skat bis Schnapsen - aus der Perlen-Reihe empfohlen.

C. W.

Österreichischer Bridgeverband, 1., Rudolfspl. 4, www.bridgeaustria.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige